Umwelt & Aktiv

Das Magazin fĂŒr gesamtheitliches Denken

Das Magazin fĂŒr ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz


Weidehaltung als Ursprungsform der GrĂŒnlandnutzung

Weidehaltung als Ursprungsform der GrĂŒnlandnutzung

Winterweide

Die Weide ist nicht nur die Ursprungsform der GrĂŒnlandnutzung, sondern die Weidehaltung stellt auch eine kostengĂŒnstige und artgerechte Art der Raufutternutzung dar. Sie wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Tiere und den Pflanzenbestand aus und mi[...]

Ein Grundeinkommen fĂŒr Selbstversorger?

Ein Grundeinkommen fĂŒr Selbstversorger?

Im GesprÀch mit Michael Beleites

Michael Beleites, geb. 1964, lebt als GÀrtner und Publizist in der NÀhe von Dresden. In den 1980er Jahren wirkte er in der unabhÀngigen Umweltbewegung der DDR und machte die Folgen des sowjetischdeutschen Uranbergbaus öffentlich. Von 2000 bis 2010 war [...]

Leben wie in der Steinzeit

Leben wie in der Steinzeit

Im GesprÀch mit Kiliii Yuyan

Kiliii YĂŒyan wurde in Maryland (USA) geboren und lebt nun in Seattle (USA). Er ist als indigener Fotograf weltweit bekannt, mehrfach ausgezeichnet und hat es sich auf die Fahnen geschrieben, das ursprĂŒngliche Leben, alte Kulturen und Naturgeschichte bildlich[...]

Das Projekt „Resource Recovery“ – FĂ€kalien-Entsorgung in Westafrika

Das Projekt „Resource Recovery“ – FĂ€kalien-Entsorgung in Westafrika

Im GesprÀch mit Fredrik Sunesson

Das Blacksmith Institute hat die ElektromĂŒlldeponie von Accra, der Hauptstadt von Ghana (Westafrika), erst 2013 in die Liste der schmutzigsten PlĂ€tze der Welt aufgenommen. Aber in Accra floriert nicht nur der Handel mit Elektroschrott, wie fĂŒr viele and[...]

Selbstversorger mĂŒssen auch im Winter nicht hungern!

Selbstversorger mĂŒssen auch im Winter nicht hungern!

WintergemĂŒse

Zunehmend beginnen Familien eine Sehnsucht nach mehr UrsprĂŒnglichkeit und Selbstbestimmung im Leben durch eine Erhöhung des Anteils an Eigenarbeit und einer auf Erhöhung des Selbstversorgungsanteils ausgerichteten Subsistenzwirtschaft innerhalb eine[...]

Mehr lesen → Kommentare deaktiviert fĂŒr Selbstversorger mĂŒssen auch im Winter nicht hungern!

Ausgabe 4 – 2016

Ausgabe 4 – 2016

Als Titelthema fĂŒr diese Ausgabe haben wir uns fĂŒr ein europĂ€isches Thema entschieden, den Rhein. Kein anderer Fluß verkörpert die deutsche Sehnsucht, die gemeinsame europĂ€ische Geschichte und die ganze Tragik der letzten 100 Jahre besser. Einst war er Sinnbild fĂŒr Freiheit und Selbstbesti[...]

Mehr lesen → Kommentare deaktiviert fĂŒr Ausgabe 4 – 2016

Liebe Besucher,


Vorwortvielen Dank für das Interesse an unserer Weltnetzseite zu dem neuen Umweltschutz- und Tierschutzmagazin "Umwelt & Aktiv"

Unser Heft versteht sich als notwendige Ergänzung zu den bereits bestehenden Umweltschutz- und Tierschutzmagazinen in Deutschland. Unser Ziel ist es, die Menschen für Tierschutz, Umweltschutz und Heimatschutz zu sensibilisieren und sie vor allem mit den Folgen zerstörerischer Maßnahmen vertraut zu machen sowie die Hintergründe und Interessen aufzuzeigen, denen die Umweltpolitik im allgemeinen ausgesetzt ist und für die sie im besonderen manipuliert und für bestimmte Ziele instrumentalisiert wird. Der Schutz der Natur beginnt vor Ort, in den heimischen Wäldern, Bergen, Seen und Stränden, kurz in der Heimat. Und dazu gehört auch der Schutz der Kultur als gewachsener Träger des Umwelt- und Tierschutzes vor Ort, frei von kommerziellen Zwängen. Diese notwendige Erkenntnis in der Gesellschaft durchzusetzen ist unser Anliegen. Wir werden nicht länger jenen Menschen das Thema Umweltschutz und Naturschutz überlassen, denen gar nichts an der Heimat liegt.

Skrupellose Internationalisten werden in unserem Land von allen etablierten Parteien gefördert und hofiert, auch von denen, die behaupten, sich dem Umwelt- und Tierschutz verschrieben zu haben. Diese "Global Player", wie man sie heute bezeichnet, machen unsere Heimat zu einem Spielball im internationalen Finanzhandel. Davon sind alle Menschen betroffen, gleich welcher politischen Gesinnung, gleich welcher Klasse. Der Bauer als moderner Leibeigener genauso wie der Verbraucher als uninformierter Konsument. Wir wollen Ihnen aufzeigen, wie Tierschutz und Umweltschutz für fremde Interessen und Interessenten, die im Verborgenen agieren, zum Nachteil unserer Heimat und unseres Volkes instrumentalisiert werden. Darüber hinaus werden wir aber den geneigten Leser mit allerlei Informationen, Tipps und Ratschlägen und spannenden Artikeln versorgen. Unser Heft soll leben, sich verändern, Raum lassen für verschiedene Meinungen und Ansichten, aber niemals den Bezug zur Heimat und ihren Bewohnern verlieren. Dazu benötigen wir Ihre Hilfe. Versorgen Sie unsere Redaktion mit Informationen, Hinweisen, mit Artikeln, Reaktionen und Meinungen. Beteiligen Sie sich an sinnvollen Aktionen und werden Sie selbst aktiv. Und denken Sie immer daran: "UMWELTSCHUTZ IST NICHT GRÜN", sondern für uns, unsere Kinder und unser Land lebenswichtig!