Umwelt & Aktiv

Das Magazin fĂĽr gesamtheitliches Denken

Das Magazin fĂĽr ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz


Die Initiative „Wildnis in Deutschland“ stellte im Januar ihren Film „Entdecke Wildnis!“ vor mehr als 250 Gästen auf dem Nationalen Forum für Biologische Vielfalt des Bundesumweltministeriums in Berlin vor. Der Film nimmt das Publikum mit auf eine faszinierende Reise in große d[...]

Rezension fĂĽr das Buch „Entwurf der Bundesverfassung Deutschland / Eidgenossenschaft“

Rezension fĂĽr das Buch „Entwurf der Bundesverfassung Deutschland / Eidgenossenschaft“

Am 1.Juli 1948 gaben die Militärgouverneure der britischen, französischen und amerikanischen Besatzungszone den Ministerpräsidenten der westdeutschen Länder den Auftrag, das Grundgesetz fĂĽr Deutschland“ ausarbeiten zu lassen. Am 8. September 1948 sagte der Staats- und Völkerre[...]

Welches Tier tragen Sie an Ihrer Kleidung?

Welches Tier tragen Sie an Ihrer Kleidung?

Viele Menschen denken, wenn sie sich ein KleidungsstĂĽck mit Pelzbesatz am Kragen oder eine schicke MĂĽtze mit Fellbommel kaufen, nicht daran, daĂź ein Tier dafĂĽr qualvoll sterben muĂźte. Denn man ist ja schlieĂźlich Tierfreund und verzichtet bewuĂźt auf Kleidung, produziert aus Tierfell[...]

Das Undenkbare denken: Germanische Hochkultur im Abendland – Betrachtungen ĂĽber mögliche Ziele, Wege und Mittel

Das Undenkbare denken: Germanische Hochkultur im Abendland – Betrachtungen ĂĽber mögliche Ziele, Wege und Mittel

Ein Diskussionsbeitrag von Gottfried Hirzel

Worüber in den germanischen Völkern und Ländern heute Verwirrung und Unklarheit herrscht, ist die Frage nach Weg und Ziel unserer germanisch-abendländischen Welt. Was ist das Ziel unserer Entwicklung? Wie kann der Weg dorthin aussehen[...]

Mehr lesen → Kommentare deaktiviert fĂĽr Das Undenkbare denken: Germanische Hochkultur im Abendland – Betrachtungen ĂĽber mögliche Ziele, Wege und Mittel

Tierversuchsfreies Studieren ermöglichen

Tierversuchsfreies Studieren ermöglichen

Labormaus

Im neuen saarländischen Hochschulgesetz wird die Möglichkeit eines tierversuchsfreien Studiums eingeräumt und zudem den Hochschulen die Förderung der Entwicklung tierversuchsfreier Methoden zur Aufgabe gemacht. Auch wenn das Einräumen einer Möglichke[...]

Mehr lesen → Kommentare deaktiviert fĂĽr Tierversuchsfreies Studieren ermöglichen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane: Februar 2017

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane: Februar 2017

Berlin, 30.01.2017. Fisch ist gesund und schmeckt vielen Menschen gut – im Durchschnitt verzehrte 2015 jeder Deutsche knapp 14 Kilogramm. Leider sind etwa 30 Prozent der Fischbestände in den Meeren weltweit inzwischen überfischt. Auf dieses Problem möchte das Bundesforschungsminister[...]

Mehr lesen → Kommentare deaktiviert fĂĽr Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane: Februar 2017

Liebe Besucher,


Vorwortvielen Dank für das Interesse an unserer Weltnetzseite zu dem neuen Umweltschutz- und Tierschutzmagazin "Umwelt & Aktiv"

Unser Heft versteht sich als notwendige Ergänzung zu den bereits bestehenden Umweltschutz- und Tierschutzmagazinen in Deutschland. Unser Ziel ist es, die Menschen für Tierschutz, Umweltschutz und Heimatschutz zu sensibilisieren und sie vor allem mit den Folgen zerstörerischer Maßnahmen vertraut zu machen sowie die Hintergründe und Interessen aufzuzeigen, denen die Umweltpolitik im allgemeinen ausgesetzt ist und für die sie im besonderen manipuliert und für bestimmte Ziele instrumentalisiert wird. Der Schutz der Natur beginnt vor Ort, in den heimischen Wäldern, Bergen, Seen und Stränden, kurz in der Heimat. Und dazu gehört auch der Schutz der Kultur als gewachsener Träger des Umwelt- und Tierschutzes vor Ort, frei von kommerziellen Zwängen. Diese notwendige Erkenntnis in der Gesellschaft durchzusetzen ist unser Anliegen. Wir werden nicht länger jenen Menschen das Thema Umweltschutz und Naturschutz überlassen, denen gar nichts an der Heimat liegt.

Skrupellose Internationalisten werden in unserem Land von allen etablierten Parteien gefördert und hofiert, auch von denen, die behaupten, sich dem Umwelt- und Tierschutz verschrieben zu haben. Diese "Global Player", wie man sie heute bezeichnet, machen unsere Heimat zu einem Spielball im internationalen Finanzhandel. Davon sind alle Menschen betroffen, gleich welcher politischen Gesinnung, gleich welcher Klasse. Der Bauer als moderner Leibeigener genauso wie der Verbraucher als uninformierter Konsument. Wir wollen Ihnen aufzeigen, wie Tierschutz und Umweltschutz für fremde Interessen und Interessenten, die im Verborgenen agieren, zum Nachteil unserer Heimat und unseres Volkes instrumentalisiert werden. Darüber hinaus werden wir aber den geneigten Leser mit allerlei Informationen, Tipps und Ratschlägen und spannenden Artikeln versorgen. Unser Heft soll leben, sich verändern, Raum lassen für verschiedene Meinungen und Ansichten, aber niemals den Bezug zur Heimat und ihren Bewohnern verlieren. Dazu benötigen wir Ihre Hilfe. Versorgen Sie unsere Redaktion mit Informationen, Hinweisen, mit Artikeln, Reaktionen und Meinungen. Beteiligen Sie sich an sinnvollen Aktionen und werden Sie selbst aktiv. Und denken Sie immer daran: "UMWELTSCHUTZ IST NICHT GRÜN", sondern für uns, unsere Kinder und unser Land lebenswichtig!