Umwelt & Aktiv

Das Magazin für gesamtheitliches Denken

Das Magazin für ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Bei Extremhitze auch an Wildtiere denken

Unter der derzeit extremen Hitze leidet auch die Tier- und Pflanzenwelt und durch die vertrockneten Wiesen und Blüten ist die Nahrungssuche auch unserer Insekten äußerst schwierig geworden.

Wer daher einen Garten, eine Terrasse oder einen Balkon hat, kann hier etwas helfen: Eine oder mehrere flache Schalen Wasser für Vögel zum Trinken und Baden aufstellen – möglichst mit Steinen darin, damit auch die Insekten an das Wasser kommen können, ohne zu ertrinken.

Igel und Eichhörnchen lieben Melone. Wer einen Garten besitzt, kann beispielsweise Melonen-Schalen mit Fruchtfleischresten anbieten, die viel Feuchtigkeit beinhalten und ein Festmahl auch für Insekten sind. Birnen- und/oder Apfelreste sind ebenfalls sehr willkommen. Darüber freuen sich auch z.B. Amseln, deren Hauptmahlzeit, nämlich Würmer oder Schnecken, derzeit unerreichbar im trockenen Boden sind.

Auch Bäume brauchen Wasser, insbesondere, wenn ihr Wurzelwerk noch nicht tief genug oder ihr Stamm fast gänzlich zugepflastert oder zugeteert ist.  Selbst wenn der Baum vor Ihrer Haustür nicht Ihr Eigentum ist, so sollte jeder Naturfreund auch an ihn denken und ihm hin und wieder einen Eimer Wasser spenden, solange die Hitze anhält.

Bildquelle:
Andreas007  / pixelio.de


Verwandte Artikel:

  • Keine gefunden

Artikel-Metadaten

Datum
30.06.2019

Kategorie

Schlagwörter



Kommentare sind nicht mehr zugelassen.