Umwelt & Aktiv

Das Magazin für gesamtheitliches Denken

Das Magazin für ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Der Pilzgarten zur Erweiterung des Speiseplans

Ein Platz im Grünen

Ein Platz im Grünen

Die kulinarischen Feinschmecker unter den Naturliebhabern werden insbesondere zur Pilzsaison regelmäßig die Wälder durchstreifen. Und wenngleich auch im Falle ausbleibenden Finderglücks so ein Waldgang dennoch äußerst ratsam für Körper, Geist und Seele ist (U&A berichtete bereits früher: http://www.umweltundaktiv.de/allgemein/waldgang-statt-arztpraxis/), lockt doch in erster Linie das Verlangen nach einem schmackhaften Pilzgericht. Dem experimentierfreudigen Gärtner sei für solche Fälle empfohlen, über das Anlegen eines Pilzgartens nachzudenken! Gewisse Speisepilze lassen sich – zuweilen das ganze Jahr über – im Garten sowie im Keller oder auch auf dem Balkon kultivieren. Dergestalt kann vor der eigenen Haustür die kalorienbewußte Versorgung mit Mineralien, wichtigen Vitaminen und Ballaststoffen sichergestellt werden, über die die Pilze reichlich verfügen. Bei Bedarf noch bereichert durch einige sogenannte Heilpilze mit gesundheitsfördernder Wirkung.

Bei etwas Feuchtigkeit und windgeschütztem Schatten gedeihen Pilze auf Stroh, Sägemehl, Totholz oder sogar Kaffeesatz. Moose und Farne im Garten, sind gute „Zeiger“ für einen geeigneten Standort. Häufig werden zur Kultivierung Laubholzstämme mit Getreide- oder Dübelbrut beimpft, wobei der Shiitake einer der beliebtesten Pilze ist, der sich für die Kultivierung auf Holz äußerst gut eignet Nach einer Durchwachsphase von einem Jahr kann mit den ersten selbst gezüchteten Pilzen gerechnet werden. Aber auch schmackhafte heimische Pilze wie das Stockschwämmchen, unterschiedlichste Seitlinge, der Samtfußrübling oder auch der Graublättrige Schwefelkopf werden in unseren Breiten in Gärten angebaut. Wessen Interesse an einem Pilzgarten geweckt wurde, dem sei mittels nachfolgendem Weltnetzverweises eine Anleitung für Beimpfung und Pflege von Pilzkulturen zur Kenntnisnahme empfohlen:

http://www.pilzgarten.at/index/selber-anbauen/anleitungen.html

Wem es nach darüber hinausgehendem Selbststudium drängt, kann sich z. B. über das beim Löwenzahnverlag erschienene Buch „Pilze selbst anbauen“ von Magdalena und Herbert Wurth informieren:

http://www.loewenzahn.at/page.cfm?vpath=buchdetails&titnr=2557

Und für die „Lesefaulen“ oder visuell orientierten Praxisnachahmer der Hinweis auf drei im Weltnetz einzusehende Videos über das Züchten von Pilzen im Garten:

https://www.youtube.com/watch?v=ZlhFcM8EKhQ

https://www.youtube.com/watch?v=61RImIqWx0I

https://www.youtube.com/watch?v=TvapdS1auTQ

Gerhard Keil

Bildquelle: 764332_web_R_K_B_by_Irene-R._pixelio.de_.jpg

Verwandte Artikel:

  • Keine gefunden

Artikel-Metadaten

Datum
18.08.2016

Kategorie



Kommentare sind nicht mehr zugelassen.