Umwelt & Aktiv

Das Magazin fĂĽr gesamtheitliches Denken

Das Magazin fĂĽr ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Ausgabe 1 – 2014

ausgabe1-2014Mit dieser Ausgabe erscheint die Umwelt & Aktiv nunmehr im 8. Jahrgang. Unsere Zeitschrift hat sich auch inhaltlich in den letzten Jahren weiterentwickelt. Wir konnten viele neue (Gast-)Autoren gewinnen und eine große Anzahl an bekannten Persönlichkeiten zum exklusiven Interview treffen. So finden Sie in dieser Ausgabe das Gespräch mit dem renommierten Professor Gilles-Éric Séralini, der als Molekularbiologe an der Universität von Caen arbeitet. Eines seiner Hauptforschungsgebiete sind Untersuchungen zu den Auswirkungen von Umweltfaktoren, wie sich zum Beispiel gentechnisch veränderte Organismen und Pestizide auf die Gesundheit, Sexualhormone, Fortpflanzung und Krebs auswirken. In der Öffentlichkeit ist Séralini durch seine Studien zu transgenem Mais bekannt geworden. In einem exklusiven Gespräch mit Umwelt & Aktiv äußert sich Prof. Séralini erstmals persönlich zur aktuellen Situation und der Kritik an seiner Studie.

In der aktuellen Ausgabe beschäftigt sich unsere Autorin Bettina Rauch mit dem immer stärker werdenden Trend junger Leute, sich mit GroĂźmutters Fertigkeiten zu beschäftigen – Handarbeiten: modern, jung und pfiffig. Angelika Willig fragt sich in einem Gastkommentar „Wie schön ist häßlich?“ und wie kann man „punktgenau den Grad der Schönheit“ bestimmen? „Aluminium, das rätselhafte Leichtmetall“ steht nach neuesten Studien in Verdacht, an Krankheiten wie Alzheimer und Brustkrebs beteiligt zu sein. Wir stellen Ihnen hierzu einen interessanten und informativen Hintergrundartikel bereit. 

Viel Raum in dieser Ausgabe nimmt das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA (TTIP) ein. Wir informieren Sie umfassend, was das TTIP für Europa, für Deutschland, aber auch für jeden einzelnen von uns bedeuten würde.

Tierschutz im Koalitionsvertrag? Wir haben einen Blick in den Vertrag geworfen und festgestellt, den längst überfälligen Systemwechsel in der Tierhaltung wird es auch in der großen Koalition nicht geben und das, obwohl Länder wie die Schweiz, Polen, Island und neuerdings auch Dänemark zeigen, wie mit vergleichsweise einfachen Gesetzen effektiver Tierschutz aussehen kann. So ist in all den genannten Ländern bereits das betäubungslose Schlachten ausnahmslos verboten.

Sie werden in dieser Ausgabe immer wieder auf das Element Wasser stoßen, welches für uns Menschen so lebenswichtig ist, aber doch selten den nötigen Stellenwert erfährt. „Lebendige Flüsse“ sind nicht nur ein Garant für eine intakte Natur und eine artenreiche Landschaft, sondern bieten auch Schutz vor Hochwasser und Überschwemmungen. Kulturell liegt der Schwerpunkt dieses Heftes auf „Zeremonien und Brauchtum zu Fasnacht, Ostern und Hohe Maien.“

Verwandte Artikel:


Kommentare sind nicht mehr zugelassen.