Umwelt & Aktiv

Das Magazin fĂĽr gesamtheitliches Denken

Das Magazin fĂĽr ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Ausgabe 4 – 2011

In der Ausgabe 4 – 2011 dĂĽrfen wir einen wunderbar kritischen Artikel von Britta Weber veröffentlichen, der die anhaltende Kolonialisierung Afrikas durch die ehemaligen Kolonialmächte beschreibt und wie dies unter dem Deckmantel der Entwicklungshilfe im sozialen wie auch im wirtschaftlichen Sinne funktioniert.

Nun mag sich der eine oder andere unserer geneigten Leser fragen, was gehen mich die Probleme Afrikas an, wo wir doch mit Finanz- und Wirtschaftskrise unser ganz eigenes Paket an Problemen zu tragen haben? Nun, mehr als Sie im ersten Augenblick vermuten würden. Denn ist es nicht auch in Europa so, daß unter dem Deckmantel der Wirtschaftshilfe und der Steuergerechtigkeit innerhalb Europas die nationalen Kernkompetenzen nach Brüssel verlagert wurden und ein Ende nicht in Sicht ist? Ist es nicht so, daß unter dem Deckmantel der Stabilisierung des Preisniveaus und der Bekämpfung der Rezessionstendenzen innerhalb Europas (der sog. Kernaufgaben der EZB) offen über die faktisch schon so gut wie beschlossene Bildung einer Fiskalunion verhandelt wird? Und auch der nächste Schritt, die Bildung einer „Wirtschaftsunion“, wird bereits diskutiert und von den entsprechenden Lobby-Gruppen propagiert.

Die einstigen Kolonialmächte werden nun ihrerseits zur Kolonie des Molochs „Europäische Union“ degradiert.
Es ist schon paradox, wie manchmal die Geschichte seinen Verlauf nimmt!

Wir alle wissen, was wir auch im Sinne des Umwelt- und Tierschutzes aus Europa zu erwarten haben: Nichts! Alle Gesetze werden lediglich zur Steigerung der Produktivität erlassen, man denke hier beispielsweise nur an die Zulassung gentechnisch veränderter Nahrungsmittel. Einen Eindruck der Auswirkungen finden Sie im Bericht „Beim indischen Widerstand gegen Monsanto“, aber auch in der Besprechung zum Film „Good food – bad food“ wird der Wahnsinn in den Laboratorien der Agrarindustrie eindrucksvoll geschildert.

Ein effektiver Tier- und Umweltschutz ist nur vor Ort, in der Heimat, sicherzustellen, denn ein europäischer Superstaat kann und will dies nicht gewährleisten. Die rücksichtslose Ausbeutung des afrikanischen Kontinents beweist, wie sich das Europa der „Wirtschaftsunion“ zeigen und verhalten wird. An dieser Stelle sei auf den sehr aufschlußreichen Artikel „Bauernhand in fremder Hand“ verwiesen, welcher sich mit der täglichen Bodenspekulation in Deutschland beschäftigt. Wirksamer Protest wird kaum mehr möglich sein, denn: Was kümmert´s dem Beamten in Brüssel, wenn beispielsweise hundert oder tausend Demonstranten den Ausbau der Donau zu verhindern suchen? Nichts!

Weitere Artikel

– Influenza, Grippe und Homöopathie von Dr. med. Johann Loibner
– Beim indischen Widerstand  gegen Monsanto & Co von Ernst Schneider
– Good Food – Bad Food – Filmbesprechung von Dankwart Mireille
– Das Fukushima des Naturschutzes von Laura Horn
– Seelenverwandtschaften von Ulrich Dittmann
– Bauernland in fremder Hand von Bettina Rauch
– Im Gespräch mit Michael Beleites

…und viele weitere interessante Themen

Verwandte Artikel:


Kommentare sind nicht mehr zugelassen.