Umwelt & Aktiv

Das Magazin fĂĽr gesamtheitliches Denken

Das Magazin fĂĽr ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Die Wiese – ein verlorenes Paradies?

Für meist ältere Menschen ist sie nur noch eine Kindheitserinnerung – die (Bauern-)Wiese mit ihrer unglaublichen Blütenpracht, ein Universum für Abertausende von Lebensformen. Fast nirgendwo zeigen sich die Farben und Lebewesen der Tier- und Pflanzenwelt so vielfältig wie auf einer Sommerwiese. Hunderte Arten von Insekten, Vögeln und anderen Tieren leben in und zwischen den farbenprächtigen Blüten, Kräutern und Gräsern einer Wiese. In seinem Film „Die Wiese – Ein Paradies nebenan“ zeigt der vielfach preisgekrönte Filmemacher Jan Haft einen faszinierenden Kosmos, in dem fast ein Drittel unserer Tiere und Pflanzen zu Hause sind.

Der Film führt uns in eine Welt, die in höchstem Maße in Gefahr ist, denn die Wiese wurde optimiert zum Hochleistungsgrünland. Ganz schleichend ist sie verschwunden – 98 Prozent der Wiesen sind inzwischen zu etwas Gewinnbringenderem geworden, wie etwa zu Maisfeldern, Parkplätzen, sonstigen Nutzflächen oder zu monotonem Grünland, das gedüngt und viele Male im Jahr gemäht wird, letzteres „dank“ der sog. Energiewende (Biomasse/Biogasanlagen).

Die Wiese ist zum bedrohtesten Lebensraum geworden. Um auf dieses fast schon verlorene Paradies mit seiner atemberaubenden Vielfalt und der Zerstörung durch den Menschen mehr Aufmerksamkeit zu lenken, hat die Deutsche Wildtier Stiftung einen Dokumentarfilm in Auftrag gegeben. Nachstehend der Trailer zum sehenswerten Film „Die Wiese – Ein Paradies nebenan“, der bereits in verschiedenen Kinos läuft:

Bildquelle: Sigrid Harig  / pixelio.de

Verwandte Artikel:

  • Keine gefunden

Artikel-Metadaten

Datum
19.04.2019

Schlagwörter



Kommentare sind nicht mehr zugelassen.