Umwelt & Aktiv

Das Magazin für gesamtheitliches Denken

Das Magazin für ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Tiere in die Freiheit entlassen – Ein Diskussionsbeitrag aus Österreich

Was würde eigentlich passieren, wenn die Forderung vieler Tierschützer umgesetzt wird und alle Tiere ihre Freiheit bekommen und sich die Österreicher fortan vegan ernähren? Ein Gedankenspiel. Die Tiroler Tageszeitung stellt sich diese Frage in ihrer online Ausgabe. Nachfolgender Artikel von Bernhard Kathan als Diskussionsbeitrag zum Thema: „Wie viel Freiheit vertragen Mensch und Tier in der heutigen Zeit?“

kuehe

Alle Tiere sollen frei und glücklich sein …“ Solche oder ähnlich lautende Formulierungen finden sich im Internet zuhauf. Ein schönes Gedankenspiel. Man stelle sich einmal vor, alle Hühner, Schweine und Rinder würden an einem festgesetzten Tag ausgesetzt. Eine interessante Überlegung, sich all die Folgen auszudenken, die es hätte, ernährten sich alle Österreicher von einem auf den anderen Tag vegan. Dass man Kühe, Kälber, Schweine, Hühner und Truthähne nicht einfach in die Freiheit entlassen kann, würde schnell klar werden. Machte man es, es gäbe ein großes Tiersterben. Es mangelte an Lebensräumen, Rückzugsmöglichkeiten, vor allem an Nahrung. Kaum eine Kuh würde auch nur einen Winter überleben. Die Tiere würden zum größten Teil verhungern, ein beachtlicher Teil würde Opfer des Straßenverkehrs, viele stürzten sich, nicht an die Außenwelt gewöhnt, zu Tode. Eine Freilassung aller Tiere hätte wohl kaum glücklichere Tiere, sondern – bei aller Kritik an der Massentierhaltung

Weiterlesen unter http://www.tt.com/home/9266211-91/tiere-in-die-freiheit-entlassen.csp

Verwandte Artikel:


Artikel-Metadaten

Datum
16.11.2014

Kategorie



1 Kommentare zum Artikel “Tiere in die Freiheit entlassen – Ein Diskussionsbeitrag aus Österreich”


  1. UB meint:
    21.11.2014 um 03:06


    Der Beitrag ist doch eher ein Plädoyer für Massentierhaltung. Fast alle von der Natur domnestizierten Tiere sind keine Urformen mehr und sind kaum überlebensfähig. Die fiktive Frage stellt sich doch so gar nicht, daß bei plötzlicher veganen Lebensweise alle Schlachtiere wieder in die Natur freigelassen und letztendlich dort verenden würden.
    Der homo sapiens ist doch von Natur aus frugivore / herbivore (Obst-u.Kräuterfresser) und keinesfalls karnivore (Fleischfresser). Bis zur Ankunft der Römer lebten die Germanen in ihren Wäldern noch fleischfrei. z.Z. ist es doch so, daß D. die ganze Welt mit Fleisch versorgt mit Massentier-KZ und Megaschlachthöfen, dazu die Gülle auf unseren Feldern. Dazu kommen noch die biologisch giftigen Rückstände aus den BIO-Gasanlagen, die wiederum Nahrungsmittel vernichten. Ich meinerseits, mache dieses Treiben schon lange nicht mehr mit und lebe vegan mit viel Rohkost.

    http://www.cosmopan.de/index2.html

    Die Germanen III Unsere Vorfahren als Vegetarier
    Über den Vegetarismus III
    Info 32 als PDF-Druckdatei

    Info 35
    Die Barbarei der Viehzüchter
    Info 35 als PDF-Druckdatei

    Info 30
    Die Germanen I
    Eine nach wie vor unzeitgemäße Betrachtung
    Info 30 als PDF-Druckdatei

    Info 31
    Die Germanen II
    Die Widerlegung einer politischen Lüge
    Info 31 als PDF-Druckdatei