Umwelt & Aktiv

Das Magazin für gesamtheitliches Denken

Das Magazin für ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Nachhaltige Mode – wie Jeans unserem Planeten schaden

Der allseits beliebte Modeklassiker, die Bluejeans, ist leider nicht gerade als das umweltfreundlichste Produkt verschrien. Viele Ressourcen und Chemikalien werden dafür verwendet, den begehrten Denimstoff herzustellen. Ferner wird bei den diversen Herstellungsprozessen die Gesundheit und das Leben der Arbeiter gefährdet. Keine schöne Bilanz für ein Produkt, welches tagtäglich eigentlich Freude bereiten sollte. Doch es gibt gute Neuigkeiten, denn das Kleidungsstück wird mittlerweile auf nachhaltigem Wege hergestellt, um Mensch und Umwelt zu schonen. LadenZeile hat sich in einer interessanten Infografik dem Thema gewidmet und stellt Fakten, Herstellungsprozesse und alternativen Methoden vor. Dabei werden ebenfalls Tipps und Tricks aufgezeigt, welche auch dem Käufer helfen, sich für eine nachhaltige Mode-Revolution im Alltag zu engagieren.

Die Schattenseiten der Jeansproduktion

Auch wenn jeder von uns eine Jeans im Schrank zu hängen hat, machen wir uns selten Gedanken darüber, wie der Herstellungsprozess einer Jeans eigentlich verläuft. Der Verbrauch von 35% der jährlichen Baumwollproduktion und der damit zusammenhängende Aufwand von 10,000 Liter Wasser für ein Kilo Baumwolle ist nur die Spitze des Eisbergs. Um die Baumwollpflanzen resistenter zu machen und die große Nachfrage bedienen zu können, werden viele Pestizide und Chemikalien verwendet. Vor allem das Färben und das Designen der Jeanshose verursachen bei den Arbeitern gesundheitliche Probleme. Verfahren wie z. B. das Sandstrahlen lösen schwere Lungenkrankheiten aus und sind unheilbar. Da glücklicherweise das Bewusstsein für nachhaltige und faire Mode in den letzten Jahren bei den Konsumenten und in der Modeindustrie gestiegen ist, gibt es einige Wege, um Jeanskleidung umweltfreundlicher zu produzieren und diese bewusst zu konsumieren.

Umdenken und Verantwortung übernehmen

Erfreulicherweise hat die Modeindustrie begonnen in ihrer Produktionsweise umzudenken. Fashion Labels und Hersteller haben die Verwendung von Pestiziden und Wasser drastisch gesenkt. Schädlingsresistente Baumwollpflanzen und der Anbau an geeigneteren Gebieten helfen dabei enorm. Auch das Färben wird nachhaltiger gestaltet: Natürliche Farberhaltungs-Methoden sowie Alternativen zu herkömmlichen Färbungen leisten hier ihren Beitrag. Der Gebrauch von Lasern um einen Whisker-Effekt zu erzielen stellt dabei nur einer alternativen Methode von vielen dar.

 Was man als Käufer tun kann

Als Käufer hat man natürlich immer die Wahl, welches Produkt man aus einer Vielzahl von Artikeln wählt. Ein Auge auf ausgezeichnete, nachhaltige Mode zu werfen, lohnt sich also allemal. Das Angebot ist mittlerweile sehr groß und für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei. Und wer seine Kleidung regional kauft, reduziert auch gleichzeitig noch den CO2-Ausstoß. Auch Secondhandläden wie Humana boomen und bieten eine Vielzahl an Kleidung, Schuhen und Accessoires an. Eine andere Weise, die Nachhaltigkeit zu unterstützen, liegt in der Pflege des Kleidungsstücks. Jeanshosen sollten nur gewaschen werden, wenn es unbedingt sein muss. Gegen kleine Flecken hilft eine kurze Handwäsche mit etwas kaltem Wasser und Waschmittel. Denn jeder Waschgang strapaziert den Stoff, die Waschung etc. und lässt das schöne Stück bald alt aussehen. Sollte die Jeans dann eines Tages doch nicht mehr tragbar sein, auf keinen Fall wegwerfen: Beim Recycling und Upcycling kann die frühere Lieblingshose noch weiterverarbeitet werden.

Verwandte Artikel:


Artikel-Metadaten

Datum
18.10.2018

Kategorie



Kommentare sind nicht mehr zugelassen.