Umwelt & Aktiv

Das Magazin für gesamtheitliches Denken

Das Magazin für ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Roundup: Gift im Garten

Glyphosat ist das weltweit am meisten eingesetzte Unkrautbekämpfungsmittel, dazu tragen auch viele deutsche Kleingärtner bei. Es wird unter dem Handelsnamen „Roundup“ bedenkenlos versprüht in der Hoffnung auf blitzsaubere Rosenbeete oder unkrautfreie Gartenwege. Und tonnenweise wird es im kommerziellen Getreide- und Obstanbau eingesetzt. Roundup: Ein gefährliches Pestizid für Mensch und Umwelt.

Während die Kritik an genmanipuliertem Saatgut immer mehr zunimmt, startete der US-Agrarkonzern Monsanto dieses Jahr massive Werbekampagnen für das Pflanzengift Roundup. Nicht nur Landwirte werden mit entsprechendem Material bombardiert, sondern das Unternehmen versucht, mit großen Werbeplakaten auch Haus- und Kleingartenbesitzer zu gewinnen mit „Unkrautfrei im Garten“. Die Werbung suggeriert, daß „Roundup“ völlig unproblematisch sei. Laut zuständigem Bundesamt jedoch darf das aggressive Pflanzengift maximal einmal pro Jahr für Zierpflanzen, Rasen und Obstbau angewandt werden, es darf auf keinen Fall in die Hände von Kindern gelangen, für Lurche und andere Kleintiere im Gartenteich ist es ebenfalls schädlich. Tatsächlich jedoch liest kaum jemand das Kleingedruckte und so kann ein gefahrloser Einsatz nicht gewährleistet sein.

Doch laut Hersteller soll die Beratung beim Kauf bereits sicherstellen, daß Mensch, Tier und Umwelt nicht beeinträchtigt werden. Wer jedoch einmal versucht hat, Pestizide zu kaufen, wird festgestellt haben, wie einfach das ist. Niemand kontrolliert zudem, ob das Gift dann nicht doch verbotenerweise auf Einfahrten oder Gehwegen versprüht wird und/oder nicht doch in viel zu großen Mengen eingesetzt wird, ins Grundwasser gelangt und/oder die Natur/Umwelt anderweitig schädigt.

Daß die Pflanzengifte alles andere als unbedenklich sind, wurde in vielen Versuchen nachgewiesen. Die gesundheitlichen Auswirkungen von Glyphosat, dem Wirkstoff im Pflanzengift Roundup sind Schädigungen der menschlichen Zellen bis hin zu Krebserkrankungen und dies bereits bei weit geringeren Konzentrationen als den üblicherweise angewendeten.

Allestöter Roundup widerspricht völlig einem ökologisch verantwortungsvollen Umgang mit unserer Natur. Das angebliche Unkraut, das Roundup radikal vernichtet, dient vielen Lebewesen als Nahrung und Lebensraum. Auch die Existenzgrundlage des Menschen ist die Artenvielfalt unserer Natur und Gärten. Zu Recht fordert das Umweltinstitut München e.V. Verkaufsstopp glyphosathaltiger Pflanzengifte an Privatpersonen, Einsatzstopp glyphosathaltiger Pflanzengifte in der Landwirtschaft und Importstopp genmanipulierter Lebens- und Futtermittel.

Quelle: Umweltinstitut München e.V.

Verwandte Artikel:


Artikel-Metadaten

Datum
03.11.2012

Kategorie



Kommentare sind nicht mehr zugelassen.