Umwelt & Aktiv

Das Magazin für gesamtheitliches Denken

Das Magazin für ganzheitliches Denken

Umweltschutz, Tierschutz, Heimatschutz

Unsere Gesprächspartner

Michael Beleites

Michael Beleites (geb. 1964 – Halle a. d. Saale), Mitbegründer der Umweltbewegung in der DDR und studierter Landwirt, war Autor der 1988 erschienenen Untergrundschrift „Pechblende“ über die gesundheitlichen und ökologischen Folgen des sowjetisch-deutschen Uranbergbaus. 1991 fungierte er als Berater von Greenpeace und 1992 als Berater der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. Von 2000 bis 2010 amtierte Michael Beleites als Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen.

Er ist Mitherausgeber des Buches „Klassenkampf gegen die Bauern. Die Zwangskollektivierung der ostdeutschen Landwirtschaft und ihre Folgen bis heute“. Heute lebt er in der Nähe von Dresden.

Zum Gespräch mit Michael Beleites (veröffentlicht in der Ausgabe 4 – 2011
Zum Gespräch mit Michael Beleites (veröffentlicht in der Ausgabe 4 – 2016

 

Wolfgang Bendel

wolfgang-bendelGeburt: 1957 in Traunstein/ Oberbayern; Studium der Pharmazie in Freiburg und Erlangen; Sprachstudien in Quito/Ecuador (Spanisch) und Salvador/Brasilien (Portugiesisch); 1993 Arbeit in der pharmazeutischen Industrie Argentiniens; bis 2007: Arbeit in verschiedenen Apotheken in Traunstein und München; seit 2007: Tätigkeit als Freier Journalist und Buchautor: Publikation des Buches „Der phantastische Kontinent“. Mitherausgeber, Übersetzer und Autor des Jungen Forums Nr. 9 zum Thema „Terra incognita – Das andere Amerika. Identitäre Strömungen und Bestrebungen in Lateinamerika“, diverse Zeitschriftenartikel in Europa und Lateinamerika, u.a. in Hier & Jetzt. Umfangreiche Reiseaktivitäten in Europa, USA, Lateinamerika, Australien.

Zum Gespräch mit Wolfgang Bendel (veröffentlicht in der Ausgabe 3 – 2014

 

Prof. Dr. Peter Berthold

prof-bertholdProfessor Dr. Peter Berthold, deutscher Ornithologe, Verhaltensforscher und Ökologe, 1991-2005 Leiter der Vogelwarte Radolfzell, Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie, seit 1955 aktives Mitglied der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft sowie deren Präsident, Autor von mehreren Werken, wie
„Vogelzug – eine aktuelle Gesamtübersicht“, 7. Aufl. 2012, „Vögel füttern, aber richtig“,
„Die Brutvögel Mitteleuropas – Bestand und Gefährdung“, „Faszination Vogelzug – von Aristoteles bis zur globalen Klimaerwärmung“ (CD)

Zum Gespräch mit Prof. Dr. Peter Berthold (veröffentlicht in der Ausgabe 2 – 2013

 

Jürgen Elsässer

Jürgen ElsässerJürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Seit 2010 ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin.

Zum Gespräch mit Jürgen Elsässer (veröffentlicht in der Ausgabe 4 – 2015

 

Prof. F. William Engdahl

prof-engdahlProf. F. William Engdahl, geb. 1944 in Minneapolis/USA, ist deutsch-amerikanischer Publizist, Wirtschaftsjournalist und Dozent. Nach seinen Hochschulabschlüssen in Politik an der Universität Princeton und in vergleichender Wirtschaft an der Stockholmer Universität, arbeitete er als freier Journalist in New York und Europa. Als Gastprofessor lehrte er zeitgenössische Geopolitik an der Pekinger Universität und hielt weltweit Vorträge und Seminare zu unterschiedlichen wirtschaftlichen und politischen Standpunkten mit Schwerpunkt Politrisiko. Seit mehr als 30 Jahren befaßt er sich investigativ und kontrovers mit der politischen Ökonomie der Weltagrarerzeugung, den Welthandelsorganisationen, dem internationalen Währungsfond und den Machtverhältnissen in der Weltwirtschaft. Seine kritischen Analysen politisch-ökonomischer Entwicklungen sind in zahlreichen Presseorganen abgedruckt. Seine bekanntesten Werke sind „Saat der Zerstörung“, „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“, „Der Tresor des jüngsten Gerichts“. Als freier Schriftsteller lebt er seit 20 Jahren in Deutschland.

Zum Gespräch mit Prof. F. William Engdahl (veröffentlicht in der Ausgabe 4 – 2014

 

Dudo Erny

dudo-ernyUnser Gastautor Dudo Erny wurde 1953 in Jugoslawien geboren und ist kroatischer Muttersprachler. Seit 1965 lebt er in der Schweiz. Er hat an der Universität Zürich Geographie studiert und arbeitet heute hauptsächlich als Fotograph und Webdesigner.

Dudo Erny ist Verfasser des Buches „Die Grünschwätzer“, das als Taschenbuch und als e-Book im Buchhandel und über Amazon erhältlich ist: Books on Demand GmbH, Norderstedt, ISBN 978-3-8334-7151-3

Der Artikel „Überbevölkerung Umwelt“ basiert auf diesem Buch. Dudo Erny über das Buch: „Leider nimmt die Weltbevölkerung mit so einem Tempo zu, daß man das Buch alle zwei Jahre aktualisieren müßte.“

Zum Gespräch mit Dudo Erny (veröffentlicht in der Ausgabe 2 – 2013

 

Dr. Helmut Friedrich Kaplan

Dr. Helmut Friedrich Kaplan ist wohl der bekannteste Vordenker und Verfechter der Tierrechtsethik im deutschsprachigen Raum. Er wurde am 13. Oktober 1952 in Salzburg geboren, wo er auch heute noch lebt. 1982 schloss er sein Studium der Psychologie an der Universität Salzburg mit einer Promotion ab. Sein anschließendes Philosophie-Studium beendete er mit einer Magisterarbeit über Peter Singer, einen der Mitbegründer der modernen Tierrechtsphilosophie. Er ist Autor mehrerer Bücher, u.a.: „Leichenschmaus – Ethische Gründe für eine vegetarische Ernährung“, „Tierrechte – Die Moral einer Befreiungsbewegung“, „Der Verrat des Menschen an den Tieren“ und „Freude schöner Götterfunken – Glück zwischen Schmerz und Leid“. Jüngst erschien sein neuestes Werk mit dem Titel „Ich esse meine Freunde nicht“. Darüber hinaus verfasste er zahlreiche Zeitschriftenbeiträge und sonstige Aufsätze zum Thema Tierrechte, die teilweise auch auf seiner Internet-Seite www.tierrechte-kaplan.org einzusehen sind. Er hält regelmäßig Vorträge und ist ein häufiger Gast in Fernseh- und Rundfunksendungen, Talkshows und sonstigen Diskussionsrunden.

Zum Gespräch mit Dr. Helmut Friedrich Kaplan (veröffentlicht in der Ausgabe 2 – 2010

 

Daniel Fuhrhop

fuhrhopDaniel Fuhrhop kennt die Baubranche aus dem Effeff. Lange Jahre führte er den Stadtwandel Verlag, präsentierte in seinen Publikationen einen schillernden Neubau nach dem anderen. Doch irgendwann gewann die Skepsis die Oberhand: Noch als Verleger begann Fuhrhop, nach einem sinnvollen „Stadtwandel in Zeiten des Klimawandels“ zu suchen, startete eine gleichnamige Publikations- und Veranstaltungsreihe – ehe er 2013 dem Verlagswesen den Rücken kehrte und den Blog „Verbietet das Bauen“ ins Leben rief. (Autoreninfo des Oekom-Verlages)

Zum Gespräch mit Daniel Fuhrhop (veröffentlicht in der Ausgabe 1 – 2016

 

Volker Kempf

volker-kempfVolker Kempf, geboren 1968, ist Diplom-Sozialwissenschaftler in der Fachrichtung Soziologie. Er arbeitet in der Nähe von Freiburg im Breisgau als freier Lektor und wissenschaftlicher Publizist. Vorsitzender der Herbert-Gruhl-Gesellschaft e.V. seit 2004. Unter dem Titel „Unter den Karawanen der Blinden“ gab Kempf beim Peter Lang Verlag die gesammelten „Schlüsseltexte, Interviews und Reden“ von Herbert Gruhl heraus und veröffentlichte 2008 beim Ares-Verlag die Monographie „Herbert Gruhl – Pionier der Umweltsoziologie. Im Spannungsfeld von wissenschaftlicher Erkenntnis und politischer Realität“

Zum Gespräch mit Volker Kempf (veröffentlicht in der Ausgabe 1 – 2011

 

Rainer Langhans

rainer-langhansMag Rainer Langhans auch auf Reisen hin und wieder auf eine vegetarische Mahlzeit zurückgreifen müssen, er ist vielleicht Deutschlands bekanntester Veganer. Mit der Zurückweisung von Lederschuhen in der RTL-Sendung „Dschungelcamp“ hat er Anfang 2011 einen Grundsatz des Veganismus einem Millionenpublikum vorstellen können: Keine Tierquälerei heißt keinerlei Produkte von Tieren – auch nicht als Kleidungsstücke! Der ein oder andere Leser mag in seinem eigenen Umfeld mitbekommen haben, daß dies eine Schlüsselszene gerade auch bei Zuschauern war, die sich über solche Themen noch nie Gedanken gemacht haben.

Man muß nicht das 1967 in der „Kommune I“ verkörperte Familienbild oder die dort propagierte Auflösung jeglicher Privatheit mögen. Man kann die „68er“ und vieles, was sie vertreten haben, an sich ablehnen. Auch muß man nicht Rainer Langhans’ spirituellen Weg zur Vergeistigung des Materiellen gutheißen. Rainer Langhans hält an alledem dennoch bis heute fest. Er wird daher „der letzte 68er“ genannt. Doch auf all das kommt es hier gar nicht an!

Wer das folgende Gespräch aufmerksam liest, wird sehr viel Gutes und Vorbildliches finden, das Rainer Langhans verkörpert: Verzichtbereitschaft, Lernbereitschaft, Selbstdisziplin, Streben nach Höherem und Erkenntnis, Kommunikation über jede ideologische Grenze hinweg und auch Ansätze grundkonservativer ethischer Standpunkte zum Wert des Lebens. Das alles jedoch nicht, ohne die Lebenslust zu vergessen. All das, was Rainer Langhans hier darlegt, ist erstrebenswert, zumindest aber diskussionswürdig. All das kann auch jeder erstreben und diskutieren, egal, was ihn sonst von Langhans trennen mag. Denn so viel ist klar, daß er umgekehrt auch nicht alles an „Umwelt & Aktiv“ gutheißt. Mag auch vieles auf gegenseitigen Vorurteilen und Mißverständnissen beruhen, die sich einfach nicht ausräumen lassen. Und doch haben wir miteinander gesprochen und festgestellt, daß Reden und Kennenlernen nie schadet. Wir haben einen überzeugten, überzeugenden und grundsympathischen, offenen Rainer Langhans im Gespräch kennenlernen dürfen.

Zum Gespräch mit Rainer Langhans (veröffentlicht in der Ausgabe 3 – 2011

 

Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué

Paque_Foto_Wachstum_KopfProf. Dr. Karl-Heinz Paqué, Jahrgang 1956, verheiratet, ist derzeit Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Magdeburg. Von 1991 bis 1996 Wissenschaftlicher Direktor und anschließend Professor im Institut der Weltwirtschaft der Universität Kiel. Von 2003 bis 2007 Mitglied im Bundesvorstand der FDP. Von 2002 bis 2006 Finanzminister von Sachsen-Anhalt (der einzige FDP-Finanzminister dort seit der Wiedervereinigung). Sachverständiger der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages. Zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten, u.a. Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Zukunftsforschung, Kurator der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft u.v.m.

Zum Gespräch mit Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué (veröffentlicht in der Ausgabe 4 – 2013

 

Heiko Petermann

heiko-petermannHeiko Petermann, Jahrgang 1954, studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Journalismus in Berlin. Es folgten Tätigkeiten als Geschäftsführer, Assistent, Synchronisator, Bearbeiter, Regisseur und Autor im Medienbereich sowie zahlreiche Fernsehreportagen für öffentlich-rechtliche Sender. Filme über die russische Raumfahrt, Indianer in Bolivien, das Bernsteinzimmer uvm. Verfasser der Bücher „Hitlers Bombe“ (Deutsche Verlagsanstalt 2005) und „Für und Wider Hitlers Bombe“ (Waxmann Verlag 2007). Unter Pseudonym außerdem Verfasser mehrerer Sach- und Hörbücher.

Zum Gespräch mit Heiko Petermann (veröffentlicht in der Ausgabe 3 – 2013

 

Professor Gilles-Éric Séralini

prof-seraliniMit der Ende 2012 in der Fachzeitschrift „Food and Chemical Toxicology“ (FCT) veröffent-lichten ersten Langzeitstudie zum Gentech-Mais NK603 und dem Herbizid Roundup, beides Produkte des Gentech-Unternehmens Monsanto, erregte ein Forscherteam um Prof. Dr. Gilles-Eric Séralini weltweites Aufsehen. Mit der Studie konnte nachgewiesen werden, daß Roundup-resistenter Mais und Roundup selbst gesundheitsschädliche Auswirkungen haben können.

Allerdings wurde sofort nach Veröffentlichung der Studie durch Monsanto und andere Lobby-Gruppen Druck auf die Herausgeber ausgeübt und die Studie heftigst kritisiert. Es entbrannte ein großer Streit um die Qualität und die Ergebnisse der Séralini-Studie. Schlußendlich wurde das Forscherteam um Prof. Séralini durch den Chefredakteur des FCT gefragt, ob sie die Studie zurückziehen wollten, was verständlicherweise verneint wurde. Als Folge daraus zog das FCT die Studie Ende 2013 selbst zurück, was wiederum zu einem enormen Presseecho führte. Befürworter und Gegner der Nutzung von GMOs (Genetically modified organisms = Gentechnisch veränderte Organismen) liefern sich seitdem heiße Gefechte – auf dem Rücken von Prof. Séralini und der objektiven Wissenschaft.

In einem exklusiven Gespräch mit Umwelt & Aktiv äußert sich Prof. Séralini erstmals persönlich zur aktuellen Situation und der Kritik an seiner Studie.

Zum Gespräch mit Prof. Séralini (veröffentlicht in der Ausgabe 1 – 2014

 

Rolf Stolz

rolf-stolzRolf Stolz, Jahrgang 1949, absolvierte erfolgreich ein Studium der Psychologie in Köln und Tübingen. Als Aktivist der Studentenbewegung zählte er zu den Mitherausgebern der deutsch-türkischen Betriebszeitung „Arbeiter-Tatsachen“. 1967 engagierte er sich im Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS). Von 1969 bis 1970 war er Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten  (KPD/ML). Als Gründungsmitglied der GRÜNEN war er Sprecher des Kreisverbandes Köln und Mitglied der Bundesprogrammkommission. An der Seite von Petra Kelly und August Haußleiter gehörte er als Schriftführer von März 1980 bis Oktober 1981 zum fünfköpfigen Geschäftsführenden Bundesvorstand der GRÜNEN. Heute arbeitet Rolf Stolz als Publizist, Schriftsteller und Photograf. Er veröffentlicht regelmäßig in der „Jungen Freiheit“ und in „Compact“, was naturgemäß für ein Mitglied der Partei „Bündnis 90 / Die Grünen“ nicht ganz konfliktfrei ist. Andererseits hat es in 35 Jahren nicht einmal einen Antrag auf Ausschluß gegeben – auch wenn die „TAZ“ genau dies in einer von zahlreichen unzutreffenden Meldung behauptet.
Zuletzt wurde sein mehr als 20 Jahre altes Buch „Der deutsche Komplex: Alternativen zur Selbstverleugnung“ im Lindenbaum Verlag neu aufgelegt – ein Versuch, jenseits von Auschwitz ein deutsches Selbstbewußtsein ohne Faschismus und Kommunismus zu erreichen.

Zum Gespräch mit Rolf Stolz (veröffentlicht in der Ausgabe 3 – 2015

 

Dr. Holger Strohm

ua-im-gespraech-mit-holger-strohmHolger Strohm, Jahrgang 1942, ist Dr.-Ing. und Dr. phil. (Näheres zu seiner beruflichen Tätigkeit findet sich im Gespräch). 1978 wurde Strohm aus der SPD ausgeschlossen, da er als Spitzenkandidat für die Hamburger „Bunte Liste – Wehrt Euch“ antrat. Die FAZ schreibt am 25.4.2011 über Strohm: „Holger Strohm war in den frühen siebziger Jahren der erste ernstzunehmende Kritiker der Atomindustrie in Deutschland.“ Das Buch „Friedlich in die Katstrophe“ ist ein Grundlagenwerk der Anti-AKW-Bewegung. Weil er auch Chemtrails und andere Versuche der Wetterkontrolle in seinen Arbeiten thematisiert, wird er von den Etablierten immer wieder als Verschwörungstheoretiker diffamiert. An seiner fachlichen Kompetenz ändert dies jedoch nichts.

Zum Gespräch mit Dr. Holger Strohm (veröffentlicht in der Ausgabe 4 – 2012

 

Vandana Shiva

vandana-shivaVandana Shiva wurde 1952 in Indien geboren und ist promovierte Quanten-Physikerin. Sie ist zudem Philosophin und eine herausragende Denkerin zu den Themen Ökologie, Frauenrechte und dezentrale, nachhaltige Wirtschaft und ökologische Landwirtschaft. Ihre Projekte Navdanya und die „Research Foundation for Science Technology & Ecology“ widmen sich der Förderung ökologischer Landwirtschaft und dem Erhalt der Saatgutvielfalt in Indien und weltweit. Navdanya bedeutet „Neun Samen“.

1993 erhielt Vandana Shiva den alternativen Nobelpreis („Right Livelihood Award“) und den „Global 500 Award“ des Entwicklungsprogrammes der Vereinten Nationen. 2010 erhielt sie den Sydney-Friedenspreis und 2011 den Calgary Friedenspreis der Universität von Calgary. Zahlreiche weitere Ehrungen aus der ganzen Welt erkennen ihr Werk an.

Zu den derzeit wichtigsten und aktuellsten Büchern auf Deutsch gehören „Erd-Demokratie – Alternativen zur neoliberalen Globalisierung“ (Rotpunktverlag 2006) und „Leben ohne Erdöl“ (Rotpunktverlag 2009).

Am Jahresende 2011 sorgte die im Gespräch erwähnte Studie „The GMO-Emperor Has No Clothes“ (Der GVO-Kaiser trägt keine Kleider“) für weltweites Aufsehen. Es ist eine Abrechnung mit den falschen Versprechungen und Verbrechen der Agrarindustriellen Gentechnik. Die 58seitige, englischsprachige Studie kann kostenlos bei www.navdanya.org oder www.nabu.de als PDF-Datei heruntergeladen werden. Soweit wir informiert sind, gibt es keine offizielle deutsche Übersetzung der Studie.

Zum Gespräch mit Vandana Shiva (veröffentlicht in der Ausgabe 3 – 2012

Bildquelle: Elke Wetzig (Elya) – wikimedia – (CC BY-SA 3.0)

 

Fredrik Sunesson


Der Schwede Fredrik Sunesson ist CEO (Chief-Execute-Officer = Vorstandsvorsitzender) von Slamson Ghana, welche er nach einer 20-jährigen Karriere in verschiedenen Non-Profit-Organisationen und im Bereich des sozialen Engagements gründete. Er verbrachte die letzten neun Jahre in Ghana damit, sein Unternehmen aufzubauen und verschiedene Umwelt-Initiativen zu managen. Durch seine hervorragende Vernetzung mit öffentlichen und nicht-öffentlichen Organisationen in ganz Afrika hat er die Firma Slamson Ghana zu einer über lokale Grenzen hinweg beachteten Umweltunternehmung weiterentwickelt. Das Hauptaugenmerk liegt in der Beseitigung der Umweltverschmutzung aufgrund der Verunreinigung der Meere und der Landschaft durch unbehandelte Fäkalien der afrikanischen Slums.

Zum Gespräch mit Fredrik Sunesson (veröffentlicht in der Ausgabe 3 – 2016

 

Martin Trenk

martin-trenk
Marin Trenk, Jahrgang 1953, ist Ethnologe an der Goethe-Universität in Frankfurt/Main. Regionale und thematische Schwerpunkte: Östliches Nordamerika; Thailand; Ethnohistorie, Wirtschaftsethnologie, Kulinarische Ethnologie. Er ist Mitglied im Kulinaristik-Forum und erforscht schwerpunktmäßig die thailändische Eßkultur. In seinem aktuellen Buch „Döner Hawaii – unser globalisiertes Essen“ zeigt Trenk, wie sich in den vergangenen 500 Jahren bis heute nicht nur fremde Lebensmittel und einzelne Speisen, sondern komplette Küchen erfolgreich ausgebreitet haben. Dabei erfährt man, wie heute in anderen Kulturen gekocht wird. Das Buch öffnet uns die Augen für die mitunter sonderbar anmutenden Tabus, mit denen wir manche Speisen belegen. Nicht zuletzt wirft der Autor einen Blick in die Zukunft kulinarischer Entwicklungen.

Zum Gespräch mit Martin Trenk (veröffentlicht in der Ausgabe 2 – 2015

 

Alan Weisman

foto_weismanGeboren in Minneapolis (USA), Jahrgang 1947, Verfasser des weltweiten Kassenschlagers „Die Welt ohne uns“; Professor für Internationalen Journalismus an der Universität von Arizona; journalistische Tätigkeiten für Harper’s Magazine, The New York Times, The Los Angeles Times Magazine, Discover Magazine, Vanity Fair uvm.; Produzent des nicht gewinnorientierten Radiosenders Homelands Production; vertreten in der Reihe „Best American Science Writing“.

Sein aktuelles Buch „Countdown – Hat die Erde eine Zukunft?“ ist im Herbst 2013 im Piper Verlag erschienen.

Zum Gespräch mit Alan Weisman (veröffentlicht in der Ausgabe 2 – 2014

Zum Gespräch mit Alan Weisman (veröffentlicht in der Ausgabe 4 – 2010

 

Dr. Dr. Volkmar Weiss

dr-weissDr. Dr. Volkmar Weiss, Jahrgang 1944, Dr. rer. nat. habil., Dr. phil.; 1972 Dissertation über die Vererbung von mathematisch-technischer Hochbegabung; 1990 als Genetiker habilitiert; 1993 für Sozialgeschichte habilitiert; 1990 bis 2007 Leiter der Deutschen Zentralstelle für Genealogie; 2000 erschien das Buch „Die IQ-Falle: Intelligenz, Sozialstruktur und Politik“ – diente später als Stichwortgeber für Thilo Sarrazin; Mitglied der Enquete-Kommission des Sächsischen Landtags zur demographischen Entwicklung.

Seine Familiengeschichte ist eng mit dem Bergbau verbunden. 1990 Mitbegründer der Deutschen Sozialen Union (DSU).

Zahlreiche Schriften außerhalb der Genetik. So z.B. „Das Tausendjährige Reich Artam. Die alternative Geschichte 1941–2099“ – eine bewußt „rechte“ Utopie, da Utopien üblicherweise ein „linkes“ Ding seien.

Zum Gespräch mit Dr. Dr. Volkmar Weiss (veröffentlicht in der Ausgabe 3 – 2014

 

Kiliii Yüyan

Kiliii Yüyan wurde in Maryland (USA) geboren und lebt nun in Seattle (USA). Er ist als indigener Fotograf weltweit bekannt, mehrfach ausgezeichnet und hat es sich auf die Fahnen geschrieben, das ursprüngliche Leben, alte Kulturen und Naturgeschichte bildlich festzuhalten. Er selbst gehört dem Volk der Nanai an. Seine Dokumentationen reichen von den Iñupiat- Walfängern in der Arktis, über das Leben und Jagdverhalten der Aboriginals in Australien, bis hin zu den Rentierzüchtern (Sami) in Finnland. Yüyan beteiligt sich darüber hinaus an zahlreichen Wildnis-Expeditionen und gilt als Experte für den traditionellen Kayak-Bau.

Zum Gespräch mit Kiliii Yüyan (veröffentlicht in der Ausgabe 4 – 2016